Der Anfang 2020 gegründete Caracol Verlag der Autorinnen & Autoren soll Schreibenden aus der Schweiz und dem internationalen Bodenseeraum eine Heimat bieten.

Caracol ist spanisch und bedeutet Häuschenschnecke. Caracol nannten die Spanier ein Observatorium in der Maya-Stadt Chichén Itzá (Yucatán/Mexiko), wegen der gewundenen Treppe, die im Innern in die Tiefe führt. Ausblick und Weg nach innen: Für beides ist der Verlag offen.

Caracol ist ein «Haus» für Schreibende wie auch für ihre Leser. Wer schreibt / wer liest, zieht sich ins Schneckenhaus zurück, steigt hinab ins Innere, die Psyche, oder hinauf zum Ausblick über Landschaft und Gesellschaft, Zeit und Welt.

Wir verlegen Prosa und Lyrik. Der Schwerpunkt des Verlagsprogramms liegt auf literarischer Qualität und gesellschaftlich relevanten Themen.

Buchfestival Olten
Freitag, 5. November 2021 in Olten

AutorInnen hören

Einige unserer AutorInnen haben Texte aus ihren neuen Büchern eingelesen. Diese Audiofiles von ca. 10 bis 15 Minuten Länge finden Sie beim jeweiligen Buch: Dort den link «Hör ins Buch» anklicken. Textproben aus den Büchern von Kurt Aebli, Reinhard Albers, Silke Amberg, Irène Bourquin, Ruth Loosli und János Moser können Sie jetzt schon anhören. Weitere Audiofiles von Caracol-AutorInnen werden später aufgenommen.

Orientierung

Im Süden hängt am Himmel
das Kreuz, liegt das brennende
Land aus Eis. Weit nördlich
blühen die Zitronen.

Im Norden sind die Häuser
aus Eis, am Himmel geistert
das Licht. Weit südlich
beginnt auf halbem Weg
die Vernunft.

Seidenbrautschau

[…] 1920 bestieg der Großvater in Japan wieder den Ozeandampfer: Sechs Monate Heimaturlaub standen bevor. Im umfangreichen Gepäck führte er einen Ballen Seide mit für das Brautkleid seiner zukünftigen Frau, obwohl er nicht wusste, welche Holde er heiraten könnte. In Zürich besuchte er seine Mutter, und beim Teetrinken griff das Schicksal ein: Ein Ahnenbild an der Wand warf dem Junggesellen bedeutungsvolle Blicke zu. «Der Ahne auf dem Bild hat mich noch nie SO angeblickt», sagte er verblüfft und etwas verwirrt zu seiner Mutter. […]

Herbstprogramm 2021

Herbstprogramm 2021

Irène Bourquin

Windrose

Das Mosaik aus kurzen Prosatexten erzählt die Geschichte(n) einer Familie: Schicksale in der Heimat und das fragile «Glück in der Ferne», vom Jura bis in die Ostschweiz, von Zürich bis Paris und Oslo, Yokohama bis New York, von der Bretagne bis nach Indien. Drei Generationen treten auf, ein Jahrhundert vergeht, doch die einzelnen Lebensläufe werden im Zeitraffer geschildert, sind Mosaiksteine im Porträt der Familie. Wie die Farben in einem Mosaik erscheinen die Figuren in wechselnden Konstellationen und auch die Zeit ist nicht linear, sondern ein Mosaik. Die erzählten Schicksale berühren mit erstaunlichen Wendungen, tragischen Ereignissen, aber auch heiteren Episoden.

Herbstprogramm 2021

Herbstprogramm 2021

Erica Engeler

Wie Drachenfliegen am Meer

Dieser Lyrikband von Erica Engeler enthält zwei Zyklen: Der eine ist rein deutschsprachig, der andere trägt den Titel Aus dem Zweiflussgebiet: Gedichte in Spanisch und Deutsch, nicht übersetzt, sondern in zwei Sprachen geschrieben von der Autorin, die ihre Kindheit und Jugend in Argentinien verbracht hat. Die Kindheit im Urwald, in der abgelegenen Provinz Misiones, klingt bis heute nach in einer tiefen Verbundenheit mit der Natur, mit Pflanzen und Tieren. Noch immer streifen die Tiere des Urwalds durch ihre Träume. – Auch in Europa steht Erica Engeler der Macht der Natur gegenüber, in Begegnungen mit Bergen.

La penumbra congrega
a los animales del espanto
que deambulan por senderos
imprevisibles.

*

Die Dunkelheit sammelt
ihre furchterregenden Tiere
und lässt sie auf unsichtbaren
Pfaden wandeln.

Sommeranfang

Wasser des Sees flaschengrün
Himmel von tiefstillem Blau
weisse Wolken einzeln wie ins
Bild dazu gemalt gelbe Rosenbäume
in Gärten wie nur Gelb sein kann
rote Rosensträucher an den Rainen
Fröschequaken in heller Dämmerung
Schwarzbäume unter hohem Himmel
als sei die Zeit nun endlich
sei sie stillgestanden als käme uns
nichts mehr abhanden kämen uns
nie mehr abhanden die Zeit sei
angekommen das schöne Bild
und andernorts nur Bomben bersten
uns hier das schöne Sommerbild

Herbstprogramm 2021

Herbstprogramm 2021

Jochen Kelter

Im Grauschlaf stürzt Emil Zátopek

Der neuste Lyrikband von Jochen Kelter bringt wieder 10 Zyklen von je 7 Gedichten. Der Buchtitel weist auf zentrale Themen hin: Der tschechoslowakische Langstreckenläufer, mehrfache Olympiasieger und Weltrekordhalter Emil Zátopek (1922–2000) fiel in Ungnade infolge seines Engagements für den Prager Frühling, stieg ab, wurde aber 1989 rehabilitiert. Kelters neue Lyrik ist geprägt von der Melancholie des Alters, aber ebenso von Melancholie und Wut angesichts verlorener politischer Ideale, des Scheiterns hoffnungsvoller Ansätze für eine bessere, lebenswerte Welt: «Poeme bestehen aus / Wörtern die die Zeit ritzen».

Herbstprogramm 2021

Herbstprogramm 2021

Ruth & Pablo Erat

Einmal schwamm eine Wildsau im See

Dieses Buch bringt zu den Bereichen Hierzulande am See, Im Gebirge und Meerwärts kurze Erzählungen und Lyrik von Ruth Erat und semantische Typografien von Pablo Erat. Es befasst sich mit Landschaften, die Ruth und Pablo Erats Leben und Arbeiten geprägt haben. Der Bodensee ist das Gewässer der Kindheit, sein internationaler Kulturraum das Gebiet des Alltags. Das Gebirge zeigt sich als Landschaft des Herkommens, aber auch einer unbekannten Fremde, während das Meer im Süden und Norden einen Sehnsuchtsraum zwischen Rom und dem Polarkreis ausmisst.

Heimatfront

[…] Das Jus-Studium des sportlichen Velofahrers wurde durch zahlreiche militärische Einsätze immer wieder unterbrochen. In strengen Wintern kletterte er als Soldat, später als Wachtmeister, vereiste Leitern hinab, um Brücken zu kontrollieren. Den Soldaten war bewusst, dass mit den plombierten Zügen, die oben über die Eisenbahnbrücken ratterten, während die Uniformierten sich unten an die Leitern klammerten, etwas nicht stimmen konnte. Aber da war ein allgemeines Schweigen.
Die Studenten unter den Soldaten wurden nach dem Krieg, wenn sie endlich das Studium zum Abschluss brachten, von den Prüfungsexperten geschont. Als sich der Wachtmeister im Römischen Recht verirrte und in eine Sackgasse hineinredete, meinte der Examinator wohlwollend: «Sie wissen es schon, Sie können es nur nicht sagen.»

Try and catch the wind

Versuch ihn zu fangen den Wind
versuche die Zeit anzuhalten
die Gelegenheit kommt so bald nicht
wieder beim Marsch auf Washington
I had a dream war nie die Chance
so gross die Welt zu verändern einen
Sitz im Bus neben einem Weissen
zu erklimmen die Blechhütten
zu verlassen the times they are
a-changing geht nicht in den Krieg
nach Vietnam für die Kriegsherren
die jedes Mass verlieren auf
euren Knochen sondern help us raise
raise the prisons to the ground
nie sei sie glücklicher sagt Joan Baez
als wenn ihr Einsatz für Menschsein
und die singende Stimme eins würden
Zivilcourage Kunst zu Zivilcourage
wird gesegneter war Amerika nie
seiner hellen schwarzen Seele näher
die Fotografien beinahe vergilbt

dass wir nur meinen,
das sei Zeit
und dies sei Raum
und so Leben

– den Mondkratern
Lebendigkeit
durch Gesteinsaufprall
nicht glauben,
uns aber Gewissheit
um unsere Belanglosigkeit
für die Welt
attestieren –

und doch klar ist,
dass wir nichts haben
als uns, allein uns,
uns allein.

Es la arena que cae y se acumula
y vuelve a caer, es la página abierta
del agua que escribe y borra
y vuelve a escribir
su eterno palimpsesto,
son los ojos ciegos del azar
que se abren en nuestros ojos
y nos devuelven a la arena.

*

Es ist der Sand, der fällt,
sich anhäuft und wieder fällt,
es ist die aufgeschlagene Seite
des Wassers, das schreibt
und löscht und wieder schreibt
an seinem ewigen Palimpsest.
Es sind die blinden Augen des Zufalls
die uns wieder und wieder
dem Sand zuschlagen.

Mauerlæufer 2020 Der fremde Blick

Der Mauerlæufer ist hervorgegangen aus einer Initiative von AutorInnen rund um den Bodensee. Die erste Nummer des Literarischen Jahreshefts ist 2014 erschienen, Nummer 7 Ende September 2020. Jede Nummer hat ein Thema und bringt eine Vielfalt von Texten, Bildern, Fotos, alles in origineller graphischer Gestaltung.

Für die Schweiz besorgt der Caracol Verlag den Vertrieb. Alle noch lieferbaren Nummern von Mauerlæufer können über uns bestellt werden.

Frühjahrsprogramm 2021

Frühjahrsprogramm 2021

Ruth Loosli

Mojas Stimmen

In ihrem ersten Roman erzählt Ruth Loosli die Geschichte der Witwe Paula und ihrer Tochter Moja, die infolge einer psychischen Erkrankung im Alter von 25 Jahren wieder zum hilflosen Kind wird. Paula schwankt zwischen Entsetzen und Trauer, Hilfsbereitschaft und Wut. Moja schottet sich oft ab, ist unerreichbar in ihrer eigenen Welt, wo sie sich mit ihren «Stimmen» unterhält. Aber Mutter und Tochterkind hängen aneinander – ein prekärer Seiltanz der Emotionen. Psychische Krankheit ist ein Drama, kann aber auch zum Abenteuer werden, gar Humor wecken.

Schreibbild von Ruth Loosli aus ihrem Roman «Mojas Stimmen».

Mario, 6. Mai, Mittwochnachmittag

Mario machte sich einen Espresso, schon seinen fünften heute. In etwa zwei Wochen sollte der komplette Film fertig sein. Er nahm einen Schluck, stellte dann die Tasse ab und begann, mit seinen Fingerspitzen die Schläfen zu massieren.
Der Termin war nicht verschiebbar. War vom Sender festgelegt. Und auch vom Leben selbst: Johannas Geburt und davor sein Umzug nach Cambridge würden der ganzen Arbeit hier ein Ende setzen.
Langsam wurde der Druck von den Fingern aus seinem Kopf herausgestrichen, schwebte aber noch wie eine Wolke um ihn herum.

Frühjahrsprogramm 2021

Frühjahrsprogramm 2021

Silke Amberg

Plötzlich.

Drei Personen führen abwechselnd, aus verschiedenen Perspektiven, durch diese Geschichte: Fabienne, Redaktionsleiterin in Cambridge, ihr Partner Mario, Filmemacher beim WDR in Köln, und Hanna, die kurz vor dem Abitur steht. Die bisherige Fernbeziehung von Fabienne und Mario ändert sich durch die bevorstehende Geburt ihres Kindes. Auch Hanna hat Probleme. In einer emotionalen, oft beinahe atemlos wirkenden Sprache zeigt Silke Amberg das aufgewühlte Seelenleben ihrer Figuren. Drei Menschen, die einander suchen, zusammen- und voneinander abprallen wie Billardkugeln.

Frühjahrsprogramm 2021

Frühjahrsprogramm 2021

János Moser

Der Leopardenmeister

Die Texte von János Moser faszinieren durch eine doppelbödige Realität, Wirklichkeit(en), die im Laufe der Erzählung ins Surreale, Absurde kippen. Ein Bruchpilot findet in den Wolken eine Vogelstadt und wird von den geflügelten Bewohnern zum Kriegshelden umfunktioniert. Der Leopardenmeister ist eine schillernde Figur. Der Mond erobert die Erde mit geheimnisvollen Zeichen und kaltem Licht. Ein Feuerwehrmann entdeckt das Volk der Flammen und verliert dabei sein Berufsethos. Im Kraftwerk haust ein riesiger Fisch und im eisernen Käfig über der Rathausgasse hockt – ja, was?

Der Leopardenmeister

Gegen Ende der Woche war der Leopard noch immer nicht aufgetaucht. Allmählich schlichen die verdrängten Zweifel wieder hervor. Auf meine Nachfrage meinte der Meister trocken, das Tier habe wohl Flugangst. Ich lachte über den Scherz, nahm mir aber zugleich vor, bei der Fluggesellschaft anzurufen. Als mir dort erklärt wurde, der besagte Flug sei ohne Probleme verlaufen, wurde ich stutzig. Nach weiteren Telefonaten erfuhr ich, dass zwar «lebendige Fracht» mitgeliefert, diese aber nach Finnland weitertransportiert worden sei.

Sonntag

Der zufällige Blick eines Vorübergehenden genügt, und die alte Dame, in Wartestellung auf dem Parkplatz, drückt beide Wanderstöcke eng an den Leib, die Handtasche sekundenschnell mit den Augen sichernd. Es ist Sonntag. In den Straßen des Stadtviertels, das ich quere, liegt alles darnieder. Friede, der wie eine unsichtbare Gaswolke alles einhüllt. Gespannte Stille, als ob die Lebenden weggeduckt auf ein erlösendes Zeichen warten würden irgendwo.

Frühjahrsprogramm 2021

Frühjahrsprogramm 2021

Kurt Aebli

Gregor W.

Philosophische Betrachtungen eines Einzelgängers auf dem «Traumpfad» im Wald, seine Beobachtungen als Nachbar sowie als Museumswärter in Teilzeit: Kurze Prosaskizzen umrahmen den Hauptteil dieses Buches, der in Fragmenten vom Scheitern einer Ehe erzählt, pendelnd zwischen Ich- und Er-Perspektive wie auch zwischen Emotionen und rationaler Beurteilung. Es ist die Geschichte der mitverschuldeten Vertreibung aus dem anfänglichen Paradies der Liebe, in eigenwilligem Stil beschrieben für eine andere Liebe: die kleine Tochter des Erzählers.

Plötzlich.

Wie häufig hatte sie sich gefragt, ob sie sich nicht doch wieder bei ihm melden solle. Aber dann hatte sie versucht, sich damit zu arrangieren.
Was ihre Gefühle natürlich nicht abtöten konnte. Hätte sie ihre Gedichte nicht, wäre sie schon längst explodiert.

Ihre Gedichte.
Plötzlich.
Plötzlich fiel ihr wieder ein, was für ein Tag heute war. Heute sollte es sich entscheiden!

Mojas Stimmen

Es muss wie echt sein, denkt Paula, wenn Moja Stimmen hört und Anweisungen. Sie liest sich im Internet durch die Foren, bleibt bei interessanten Beiträgen hängen. Sie kann sich allmählich vorstellen, was bei ihrer Tochter abgeht. Es ist eine Krankheit, die die Wahrnehmung von Realität verschiebt. Und sie hat diesen schrecklichen Namen: Schizophrenie. Das Wort knirscht in ihren Gehörgängen, als wäre es Schmirgelpapier in grober Körnung.

Lesefutter für Zuhause

Futterhäuschen

Im Futterhäuschen finden Sie alle Texte, die von Ende März bis Anfang Mai 2020 als «Lesefutter für Zuhause» auf der Startseite unserer Verlagswebsite erschienen sind.