Erica Engeler


Erica Engeler
(Foto: Ralph Ribi)

Erica Engeler ist 1949 in Ruiz de Montoya (Provinz Misiones) in Argentinien geboren. Seit 1974 wohnt und schreibt sie in St.Gallen. Seit 1985 veröffentlichte Erica Engeler Romane, Erzählungen und Gedichte.
Zudem war sie als Übersetzerin aus dem Spanischen tätig: Sie hat Werke von Alfonsina Storni, Ernesto Sabato und Roberto Arlt ins Deutsche übertragen.

Erica Engeler ist Mitglied des AdS (Autorinnen und Autoren der Schweiz).

Preise
  • Werkbeitrag Kanton St.Gallen 2000.
  • Anerkennungspreis Stadt St.Gallen 1987.
  • St.Galler Förderungspreis für Literatur (Lyrik) 1986.
  • Erster Harder Literaturwettbewerb, Vorarlberg 1985.

Erica Engeler im Caracol Verlag

  • Erica Engeler

Wie ein Bisam läuft

Erzählung
August 2020

Frühere Publikationen

  • Rom in Rom / Sehspuren Rom, zusammen mit Karl A. Fürer, Vexer Verlag, St.Gallen 2016.
  • Vom Verschwinden, Roman, bilgerverlag, Zürich 2014.
  • Organza – Im Schatten der Paradiesbäume, Roman, bilgerverlag, Zürich 2005.
  • Die Überfahrt, Erzählung, Reihe lektur, Band 7, Verlag Im Waldgut, Frauenfeld 2004.
  • Schattensprung, Gedichte, Verlagsgemeinschaft St.Gallen, St.Gallen 1988.
  • Der Biss, Roman, Narziss&Ego, St.Gallen 1986.

Publikationen in Anthologien

  • Lichtungen, Gedichte, Claire Bischof Vetter, Erica Engeler, Christine Fischer, Maria Gertrud Macher, mit einem Geleitwort von Ruth Erat und Illustrationen von Regula Engeler, Reihe lektur, Band 53, Waldgut Verlag, Frauenfeld 2018.
  • Warenmuster, blühend, hg. von Alexandra Stäheli und Florian Vetsch, Verlag Im Waldgut, Frauenfeld 2000.
  • Momentaufnahme Lyrik, Verlagsgemeinschaft St.Gallen, St.Gallen 1986.
  • gegen-stände, fink, Bregenz 1985.