Ruth Erat


Ruth Erat
(Foto: Ladina Bischof)

Ruth Erat ist 1951 in Herisau geboren. Sie wuchs in Bern und Arbon auf. Heute lebt sie in Arbon. Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Zürich. 1985 Promotion mit einer Arbeit zur Lyrik von Mechthild von Magdeburg.
Ruth Erat ist Verfasserin von Prosa, Lyrik und dramatischen Werken. Sie ist auch künstlerisch tätig: Zeichnungen, Malerei, Installationen.

Ruth Erat ist Mitglied des AdS (Autorinnen und Autoren der Schweiz).

Preise
  • Buchpreis des Kantons Bern 2000
  • Anerkennungspreis der St.Gallischen Kulturstiftung 1995
  • Arbeiter-Literaturpreis 1990
Website:

Ruth Erat im Caracol Verlag

  • Irène Bourquin
  • Ruth Erat

Mit erhobenem Paddel

Eine Romaneske

Frühere Publikationen

  • Im Meer treibt die Welt, Erzählung, Reihe lektur Band 56, Waldgut Verlag, Frauenfeld 2019.
  • Zum Trocknen aufgehängte Flügel, Schreib- und Zeichenfäden, Reihe Kunst&Text, Waldgut Verlag, Frauenfeld 2017.
  • Der Werkzeugkoffer im All, 365 Kürzestgeschichten, Huber Verlag, Frauenfeld 2009.
  • Moosbrand, Erzählung, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 1999.

Publikationen in Anthologien (Auswahl)

  • Thurgauer Jahrbuch, Verlag Huber, Frauenfeld 2000.
  • Torso, München/Berlin 1999.

Fachliteratur

  • Ruth Erat, Literatur seit der Nachkriegszeit. In: Werner Wunderlich (Hg.), St.Gallen. Geschichte einer literarischen Kultur, UVK Fachverlag für Wissenschaft und Studium, St.Gallen, 1999, S. 627 – 644.