Ruth Loosli


Ruth Loosli
(Foto: Anne Bürgisser)

Ruth Loosli ist 1959 in Aarberg geboren und im Berner Seeland aufgewachsen. Sie ist ausgebildete Primarlehrerin und hat drei Kinder. Seit 2002 lebt und arbeitet Ruth Loosli in Winterthur, wo sie sich in verschiedenen literarischen Projekten engagiert. Neben dem Schreiben von Prosa und Lyrik gestaltet sie auch Schreibbilder.

Ruth Loosli ist Mitglied des AdS (Autorinnen und Autoren der Schweiz).

Preise
  • Werkbeitrag der Stadt Winterthur für das Manuskript ihres ersten Romans, 2019
  • Anerkennung «Goldene Feder» vom Kulturmagazin Coucou, 2019
  • Text des Monats, Literaturhaus Zürich, 2006, 2010, 2015
  • Preis des Spiegeltheaters Kanton Zürich für den Einakter «Jura», 1997

Ruth Loosli im Caracol Verlag

  • Ruth Loosli

Mojas Stimmen

Roman
April 2021

Frühere Publikationen

  • Hungrige Tastatur, Gedichte, Reihe lektur, Band 59, Waldgut Verlag, Frauenfeld 2019.
  • Berge falten, Gedichte, DIE REIHE, Band 35, Wolfbach Verlag, Zürich 2016.
  • Wila / Ouila, deutsch / französisch, übersetzt von Camille Luscher, Samizdat Verlag, Genf 2016.
  • Wila, Geschichten, DIE REIHE, Band 5, Wolfbach Verlag, Zürich 2011.
  • Aber die Häuser stehen noch, Gedichte, Littera-Verlag, Bad Dürkheim 2009.

Publikationen in Anthologien (Auswahl)

  • 750 Wörter Zeichen Jahre, Texte von AutorInnen aus Winterthur und Region, Reihe lektur, Band 37, Waldgut Verlag, Frauenfeld 2014.

Weitere Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften. Online, auf der Plattform «Ronorp», schreibt Ruth Loosli fast wöchentlich eine Kolumne als «Stadtschreiberin von Seen».