DRIFT


DRIFT
Gedichte
104 Seiten
12 × 20.5 cm
April 2022
Reihe: Caracol Lyrik, Band 5
978-3-907296-15-8
  • 20 CHF
  • 18 €
Lieferbar

Monika Schnyders neuer Lyrikband mit dem vieldeutigen Titel DRIFT enthält sechs Zyklen und führt vom Jetzt zurück in prähistorische Zeiten. Lesend spürt man den Sog der Jahrtausende.

Im Zyklus «Plagegeister», beim Blick auf Insekten, wird die Sprache zum Mikroskop, das Lästiges und Grausliches zeigt, aber auch Erheiterndes wie den Maikäferprozess in Avignon (1320). Schnyders Schreiben ist geprägt von einem starken Interesse für wissenschaftliche Fakten, aber ebenso von Humor und Witz, speziell bei historischen Verweisen. Man könnte die Dichterin (ungeachtet der lateinischen Grammatik) als «poeta docta» bezeichnen. Davon zeugt auch das den Texten beigegebene Glossar.

Im Zyklus «Tiflis» gelingt es ihr, mit Sprachklängen und in oft prägnant verkürzten Bildern die Fremde, das Fremde Georgiens heraufzubeschwören. – «Brot&Bier» treibt Historisches und Skurriles in die Verdichtung. Wein und Bier kreuzen sich auf dem Weg, im Austausch der Kulturen. Ein geiziger Bäcker wird in die ‹Schandtonne› gesteckt. Der Ausbruch des Tambora bewirkt ein Jahr ohne Sommer, gefolgt von einer Hungersnot. – Der Zyklus «Cupido» fängt rätselhafte Momente von Lust und Schmerz ein.

Die Prosagedichte im Zyklus «Krokodilopolis» evozieren visionär den Urkontinent Pangäa mit seinen gigantischen Tieren, gehen dann über ins Alte Ägypten, zur Herrschaft der Krokodile in Fluss und Sümpfen.
Der Zyklus «Doggerland» gilt prähistorischen Zeiten. Lesend sieht man das Mammut durch endlose Ebenen stapfen, sieht Doggerland, das «Atlantis des Nordens», aus dem Meer auftauchen und wieder versinken, bestaunt Höhlenmalereien und in Grotten gefundene Objekte.
Monika Schnyder schreibt in schwingenden Rhythmen. In den neusten Texten lösen sich die Zeilen auch graphisch in freie Rhythmen auf.

Textauszug

ARION VULGARIS UNGELIEBTER

Glanz meines Gartens Urmund mit
Stielaugen Raspelzunge. Ob Blatt ob
Blume alles verschwindet in deinem
Bauch genannt Fuß der einen
Mantel trägt ein runzliges Stück Haut
das über den Boden streicht – schleicht

ERTI ORI SAMI SCHWÎDI SURABISCHWILI

Haratischwili Iwanischwili Saakaschwili
didi Ludi Garmoni Chatschapûri bodischi
Tatschi Chaschi Presidenti Interneti Kabinetti
Tschkmerûli Tschaqapûli Tschianûri Chaschuschûli
Haschischi Halstuchi Smartphoni Schlagbaumi
Doli Buki Salati Kalaki Pilili Kartophili

DAS PALAVER DER ALTEN

vor meinem Fenster später
übernehmen die Grillen

COMMISSATIO MAN

trägt Toga liegt bequem zu Tisch
Trinkkönig Trinksprüche Musik Musik
Die Mundschenken wimmeln. Auf Caesar
den Triumphator vivat! Im Becher statt
Falernerwein die neuste Sensation: Bier
aus dem Hohen Norden mit Bilsenkraut
und Honig versetzt würzig und süß ergo
bibamos

PANGÄA I

Ein Meer ein
Kontinent. Es war einmal Bärlapp
Gingko
Schachtelhalm. Die
erste Blüte unter der Sonne
das erste Krabbeltier. Es war heiß
es waren Wüsten Monsunregen
und es waren Korallen. Das
Fächeln der Farnpalmen
am Strand

Rezensionen

Die Erfindung des Nadelöhrs war eine Revolution

[…] Monika Schnyder braucht meist nur wenige Zeilen für ihre Zeit- und Fernreisen in Worten. Sie lässt darin aufblitzen, was sie beim Schreiben antreibt: Neugier, ein unbändiger Wissensdurst.
[…]
Früher als Journalistin tätig, ist Monika Schnyder nicht nur eine unermüdliche, vielseitig interessierte Forschungsreisende, eine Jägerin und Sammlerin in den Gefilden der Menschheits- und Kulturgeschichte. Sie teilt ihre Beute auch gern, sie backt und braut mit der Ernte ihrer Lektüren und Reisen. Ihre Gedichte sind kurze, kunstvolle, Texte, bewusstseinserweiternde Spirituosen in Papiergestalt. […]

  • Bettina Kugler
in Thurgauer Zeitung am 4. Mai 2022
in St.Galler Tagblatt am 4. Mai 2022 (Website)